Was ist denn eigentlich der typische Indochine-Sound?

  • Wisst ihr was? Muß ich erklären, wie Indochine klingt, was der "typische" Indo-Sound ist ... ich tue mich verdammt schwer damit.


    Spreche ich von "L`Aventurier?", der typischen Gitarre von Dominique Nicolas? Miss Paramount?

    Erzähle ich von asiatisch angehauchten Songs a la "Koa Bang" oder "La Seucheresse ..."?


    Nee, im Moment läuft "Black City Parade" und wie auch in "13" fällt ein relativ gleichförmiger, aufdringlicher (nicht negativ gemeint!) Beat auf, gerade höre ich "Kill Nico", den ich auch in "13" wiederfinde. Gut zu hören, aber zwischen den einzelnen Songs nicht immer leicht zu unterscheiden.


    Fakt scheint zu sein - meine persönliche Meinung - , dass ich die Songs während der Jahre sehr geändert haben, eine gewisse "Klangfarbe" seit den letzten Alben aber vorherrscht. Viele der Songs würde ich als "schnelle Ballade" bezeichnen.


    Insgesamt aber ist das für mich, was die Faszination ausmacht. Die Songs verändern sich, die "Grundstimmung" aber bleibt. Gefällt mir, auch wenn ich ein wenig den Zeiten nachtrauere, in denen Indo Dominique, Nicolas, Stef und Dimi waren und begannen, für sich die Musikwelt zu erobern.

  • Den Sound muß man in mindestens 3 Dekaden einteilen:

    - erste Dekade 80iger mit den ersten vier Alben.

    - zweite Dekade 90iger mit den Alben "Le Baiser", "Un Jour Dans Notre Vie" und "Wax"

    - dritte Dekade ab 99 mit Oli de Sat an Bord.


    Den Sound aus der ersten Dekade vermisse ich insbesondere auf Platte überhaupt nicht. Auch nicht den schrillen hohen Gesang auf den Platten damals.
    Ab '99 wurde der Sound stetig weiterentwickelt. Die Platten "Paradize", "Alice+June", "Dancetaria" und "13" sind nach meiner Meinung nicht zu toppen.

    Man sieht auch jetzt, wie erfolgreich die Tour sowie das Album ist. Das Album "13" dürfte bereinigt das erfolgreichste Album nach "Paradize" sein.


    Typischer Indo Sound der Neuzeit sind für mich Songs wie "Song for a dream", "Electrastar", "Alice+June" usw.

    Den Beat von BCP kann ich auf 13 nirgends finden. Zwei völlig unterschiedliche Alben, sowohl vom Sound, als auch vom Klangbild.

    Den Zeiten von Dominique bei Indo trauere ich sicher nicht nach. Mit ihm und ohne Oli würden Indochine nicht da stehen, wo sie heute sind.

    Es gibt aber Chancen, das es den ein oder anderen Auftritt von Dominique und Dimitri zum 40jährigen geben wird.


    Welche Alben fehlen dir noch in deiner Sammlung?

    1994 14.05.PARIS
    1999 17.06.MONTPELLIER 24.06.PARIS
    2000 17.06.AMNEVILLE 19.08.COLMAR 01.12.ROHRBACH
    2002 12.04.SARREGUEMINES
    2003 05.03.STRASBOURG
    2006 20.08.COLMAR
    2007 18.08.COLMAR
    2010 09.03.STRASBOURG 06.08.COLMAR
    2013 21.02.NANCY 22.02.MONTBELIARD 12.10.AMNEVILLE 18.12.STRASBOURG
    2014 28.06.PARIS 09.08.COLMAR
    2015 08.04.BERLIN
    2016 25.08.CHARLEVILLE

    2018 25.02.STRASBOURG 23.06.NANCY 27.07.COLMAR 01.12.STRASBOURG 21.12. AMNEVILLE

    2019 22.06.LILLE

  • Hi mdmartel,


    danke für deine sehr ausführliche Antwort. Inhaltlich sehe ich das recht kontrovers. "BCP" (sehr stark!) und "13" (auch stark) finde ich schon recht ähnlich. Irgendwie hat sich - für mich - ein neuer, typischer Indo-Sound eingeschleift, den ich auf "Meteor" noch nicht so wahrnehmen konnte.


    Zu Dominique und Oli: Uups, ich gestehe, dass Gründungsmitglieder bei mir immer mit einem Bonus starten (gilt für alle Bands). Da bin ich gnadenloser Sozialromantiker, "vier Freunde, ein Ziel!". Aber ich mochte auch die "typische Indochine-Gitarre", wie ich sie bei Dominique immer genannt habe. Geschmacksache. Oli ist anders, nicht mehr und nicht weniger.


    Zu den alten Alben: "Le Baiser" fand ich immer verdammt erwachsen. Mag ich total. "More", "Salinger", "Punishment Park", finde ich unglaublich stark. Eine komplett andere Gruppe für mich, das sage ich vollkommen ohne Wertung. Wenn da der Komponist Dominique ist, dann kommt meine "Bewunderung" daher.


    Zu deiner Frage, welche Alben mir fehlen: Ich hatte mir wirklich nach "Le Baiser" nichts mehr gekauft und bin sozusagen Neueinsteiger. Als sie rauskamen, kaufte ich mir zeitnah "L ´aventurier", "Le peril jaune", "7000 Dances (Nicht überzeugend, allerdings La Chevauchee GROSS!)" und nach einem Auslandsaufenthalt "Le Baiser" 1993 in Paris.


    Ich höre mir seit einigen Monaten unendlich ausgiebig folgende CDs an: Paradize- Nuit Intime- 13 und nun BCP. Ein wenig habe ich zwischendurch in Youtube gehört und freue mich sehr auf meine beiden nächsten Anschaffungen: "Alice" und "Danceteria". Das Xylofon-Stück ist richtig groß.!